Insider Tipps: Rosengarten Schlern Skymarathon, Südtirol

Um den bevorstehenden Rosengarten Schlern Skymarathon am 8. Juli erfolgreich zu absolvieren, braucht es nicht nur viele Kilometer und Höhenmeter in den Beinen. Insider Tipps von einheimischen Läufern, die jeden Meter der Strecke kennen, können äußerst hilfreich sein. Christian, mit dem ich bereits eine Runde im Rosengarten drehen durfte und der mich auch auf die Idee brachte, an diesem Bergmarathon teilzunehmen, gab mir einige hilfreiche Ratschläge… und diese möchte ich auch mit euch teilen…
  • Was sind absolute MUSTs an Ausrüstungsgegenstände, die ich beim Marathon mitnehmen muss? Wind/Regenjacke, Getränkebecher/Getränkeflasche, da es dies bei den Verpflegungsstationen nicht gibt.
  • Was wäre ratsam zusätzlich einzupacken?
    Stöcke (ev. zusammenklappbar) für die Abwärtspassagen, da ja 3000 hm abwärts zu machen sind! Wärme u. Kälteschutz (da in einer Höhe zwischen 2000 – 3000 mt. wo ein Großteil des Rennens stattfindet, ein Gewitter einen großen Temperatursturz bedeuten kann
  • vom Molignonpass zur Triershütte

    Wo sind deiner Ansicht nach die schwersten Passagen? Downhill vom Cigolade-Pass. Dann die Strecke vom Cigoladepass über Graßleitenpass bis Molignonpass, da Trails mit losem Geröll u. Steinen). Ausserdem der letzte Downhill vom Tschafon ins Ziel, hier müssen ca. 800 hm in weniger als 4 km abwärts absolviert werden.

  • Wie sollte man sich darauf bestmöglich vorbereiten? Lange Läufe für die Grundlage, lange Abwärtsläufe auf unebenem Boden bzw. Geröll
  • Wo ist deine Lieblingsstelle?
    Von der Haniger Schwaige zur Kölner Hütte (relativ ebene Passage unter dem Rosengarten mit einer tollen Aussicht. Und von den Schlernhäusern über die Sesselschwaige nach Peter Frag. Hier ist es für mich landschaftlich am schönsten
  • Was können die größten Herausforderungen beim Skymarathon werden?
    Wie gesagt, für mich persönlich werden es die Abwärtspassagen werden…
  • Was macht dieses Rennen aus deiner Sicht so besonders?
    Die einmalige Landschaft, das Weltnaturerbe, der weltbekannte Rosengarten.
  • Deine Tipps für die Renneinteilung?
    Ich würde sagen, daß man die Aufwärtspassagen, vor allem die erste – vom Start bis zur Haniger Schwiege bzw. bis zur Kölner Hütte eher langsam angehen sollte, da man da schon fast die Hälfte der gesamten Höhenmeter macht, aber erst ein knappes Viertel der Höhenmeter! Mein grösster Respekt gilt aber den Abwärtspassagen, da ich ja eigentlich nur eher kürzere Verticalrennen mache und auch dementsprechend nicht abwärts trainieren.
  • Was machst du am 8.7.?
    Ich laufe auch mit u. möchte eine Zeit zwischen 6 u. 7 Stunden schaffen. Nach dem Zieleinlauf wäre geplant, dass ich noch an der Biertheke mithelfe 🙂
Vielen lieben DANK, Christian! Ich werde deine Ratschläge befolgen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.