Die Einsamkeit der Langstreckenläuferin am Wörthersee Südufer

Sonntag, Regen, ab in die Laufschuhe. Eh klar 🙂 Und weil eben Sonntag ist, ich endlich wieder einmal zu Hause und gesund bin, kann es nur ein gemütlicher Long Jog werden. Steht nur noch die Streckenwahl aus. Ich entscheide mich wieder `mal auf Marino Vanhoenacker’s Spuren zu laufen.

Wenn Marino am Wörthersee verweilt, residiert er am Wörthersee Südufer – in Reifnitz. Seine Lieblingslongrun Runde führt ihn immer in Richtung Klagenfurt, wo sich Start und Ziel des Ironman Austria befinden. Er läuft dann entlang des Südufers ans Ostufer des Sees, wo sich der Startpunkt für die Laufrunde befindet. Meist nimmt er die 10 Kilometerschleife entlang des Lendkanals in die Klagenfurter City mit. Bei einem gemeinsamen Run verriet mir der 7-fache Ironman Austria Sieger, dass diese Runde ihm nicht nur als physisches Training dient. Auf diesen Metern stellt er sich auch mental auf die Langdistanzschlacht ein.

2015-06-28 17.06.53
Marino bei seinem bislang letzten Ironman Austria Sieg 2015… das Visualisieren hat sich gelohnt 🙂 Fotocredit: Ironman Austria

Wenn ich mich auf einen Marathon vorbereite, zählt diese Runde zum Fixstarter. Nicht nur weil sie schön ist, sondern auch der Geschichte wegen 🙂 Bis dato hat’s immer gut geholfen.

Bildschirmfoto 2016-02-28 um 15.13.09

Da 2015 kein Marathon am Plan stand, liegt meine letzte Reifnitzrunde schon einige Zeit zurück. Das musste ich ändern.

Los geht’s vor der Haustüre, hinunter zum Lendkanal. Entlang der Klagenfurter „Laufautobahn“, der Taviser Straße geht es zum Wörthersee. Am letzten Juni Sonntag werden sich hier die Iron-Männer und Ladies abklatschen und ihre Runden drehen.

Hier wuselt es in wenigen Monaten... wenn die Triathleten wieder den Lendkanal durchpflügen...
Hier wuselt es in wenigen Monaten… wenn die Triathleten wieder den Lendkanal durchpflügen…

Kurz vor dem See quere ich über die letzte Fußgänger Brücke den Lendkanal, um entlang der Sattnitz zur Süduferstraße zu gelangen. Während die Nordseite des Sees absolut flach ist, geht es im Süden welliger dahin. Eine willkommene Abwechslung, und: es eröffnen sich so traumhafte Ausblicke auf den See.

IMG_0840
Laufend meditieren… 🙂

Und an solch einem rechnerischen Tag gehört die Süduferstraße mir alleine. Nur vereinzelt zischen Autos vorbei.

IMG_0815 (1)Mit Frühlingsbeginn wird sich das wieder ändern. Dann tummeln sich wieder die Rennradfahrer entlang dieser beliebten Route, um zu ihren Touren gen Süden und Westen aufbrechen. An solch einem Regentag lassen sie ihre Renneseln aber im Stall. Ich darf die Einsamkeit des Langstreckenläufers in vollen Zügen genießen.

IMG_0814
Hier geht’s auf die Radstrecke… liebe Iron Männer & Ladies

Vorbei geht es an den in sanfter Winterruhe liegenden Häusern und Villen.

IMG_0834
Gediegen…
IMG_0845
und manchmal versteckt…

Das Wetter wirkt meditativ und die Einsamkeit macht neue Einblicke und Entdeckungen möglich.

IMG_0832
Ein wenig Geschichtsunterricht während des Long Jogs…

Genau das liebe ich an der Winterzeit am Wörthersee. Dort, wo es im Sommer nur so wuselt, ist jetzt gediegene Ruhe. Herrlich!

IMG_0831
Zum Glück nicht für LäuferInnen

Die Zeit vergeht wie im Flug und schon stehe ich vor dem Ortsschild von Reifnitz.

IMG_0818
Wendepunkt
IMG_0822
Meine pinke Laufjacke und die Suunto Ambit3 Lime sind die heutigen Farbpunkte am Südufer… 🙂

Ich wende und laufe den selben Weg wieder zurück. Und trotzdem sehe ich nicht das Gleiche 🙂 Der Blickwinkel ist ein anderer und ich darf mich über neue Aus- und Einblicke freuen.

IMG_0826
Wasser von allen Seiten…
IMG_0837
Die Einsamkeit der Langstreckenläuferin am Wörthersee…
IMG_0847
Auf nach Hause… quer durch das Naturschutzgebiet Lendspitz

Und schon befindet ich mich wieder auf den letzten Metern… auch wenn meine Füße patsch naß sind, die Finger eiskalt – ich freue mich wie ein kleines Kind. „I’m running in the rain…“ Das Singen überlasse ich lieber den anderen… 🙂 Es lohnt sich gerade bei Regen seine Heimat laufend zu erkunden… du siehst Dinge, die dir bei Schönwetter-Trubel verborgen bleiben. Einfach ausprobieren 🙂

In diesem Sinne: einen guten und vor allem fröhlichen Start in die neue Woche!

4 comments on “Die Einsamkeit der Langstreckenläuferin am Wörthersee Südufer

  1. Das klingt so wunderbar und ja, manchmal lebt man Jahr in einer Gegend und hat so viel noch nicht entdeckt…

    Ich hatte gestern meinen langen Lauf. War allein unterwegs und traf die ersten 25km immer wieder andere Läufer. War einiges los. Aber die gut 5km am Ende war ich absolut allein und habe es wirklich genossen.

    1. Ab und zu mal ganz alleine unterwegs zu sein, das hat schon was 🙂
      Würde mich freuen, dir mal unsere Gegend zu zeigen… ! Cheers nach Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.