Suunto Abmit2 R im Running Zuschi Test

Den großen Bruder – die Ambit2 – lerne ich bereits vor einem Jahr kennen und schätzen . Wie es mir damit ergangen ist, kannst du HIER nachlesen. Als eingefleischte Läuferin blieben bei diesem Modell ein paar kleine Wünsche offen. Anfang dieses Jahres kam dann die Antwort aus dem Hause Suunto, um die Bedürfnisse der LäuferInnen-Community noch besser gerecht zu werden. Das Ergebnis: die Ambit2 R.

Doch wozu eine eigene Ambit Version für LäuferInnen?

Grundsätzlich ist die Ambit Familie – aus dem Bergsport kommend – auf den Multisportbereich ausgerichtet. Im Speziellen ist die AmbitS-Serie  für TriathletInnen gedacht und die Ambit2 für Trail- und Berg-AthletInnen. Ja, da ist auch Laufen dabei, doch wer ausschließlich dieser Sportart nachgeht, braucht die zahlreichen spezifischen Tools kaum. Und genau diese Tools schlagen sich in Gewicht und Größe der Uhr nieder. Zudem fehlte mir vor allem bei Intervallen ein akustische Signal nach jeden gelaufenen Kilometer. In den letzten fünf Wochen nahm ich die Ambit2 R genauer unter die Lupe, um die versprochenen Möglichkeiten auszuprobieren.

Optik und Hardware

Ambit2 R
Credit: suunto

Die weiße Version saß gleich wie angegossen auf meinem Handgelenk. Wer es nicht so auffällig wünscht – es gibt auch eine schwarze Variante. Das Silikon-Uhrband ist im Gegensatz zur Ambit2 sehr weich und biegsam. Auch die Uhr selbst passt besser auf ein kleines Damenhandgelenk. Weiters sind die Bedienungsknöpfe im Vergleich kleiner, abgerundet und näher an der Uhr. So lösen sie bei unabsichtlichen Ankommen z.B. mit der Jacke nicht gleich aus. Und die 72 Gramm (im Gegensatz zu 82 Gramm bei der Ambit2) machen sich – wenn auch nicht gravierend – bemerkbar. Zugegeben – sie sieht durch die einheitliche Farbe nicht so luxuriös wie die Silbervariante aus,… Ebenso wie alle anderen Ambit Modell verfügt sie über ein positiv/negativ Display.

Zur Ambit2 R gibt es den Pulsgurt und auch einen Foot Pod.

Bedienung der Ambit2 R

Was mir seit jeher am Ambit Design gefällt sind die angeführten Funktionen am Uhrrand. Das hilft vor allem Ambit Neulinge, um nicht in der Hitze des Gefechts falsch zu drücken. Die Bedienung der Uhr funktioniert wie bis her – die Navigation ist einfach verständlich und schon kann es los gehen.

Lauffeatures

Die Ambit2 R soll vor allem uns LäuferInnen beim Training bestmöglich unterstützen. Was hat sich nun Suunto für uns Neues einfallen lassen:

  • DSC04238Ein für mich sehr entscheidendes Tool: ein akustisches Signal nach jedem gelaufenen Kilometer (jedoch ohne Vibration wie etwa bei der der Garmin 610) Es lässt sich auch auf eine variable Distanz einstellen.
  • In der Uhr ist FusedSpeed integriert – eine Kombination aus GPS und Beschleunigungssensor am Handgelenk. Es soll eine zuverlässige Echtzeit-Anzeige der Geschwindigkeits- und Distanzdaten auf das Display liefern. Bei meinen Läufen hat diese Funktion wirklich sehr gut funktioniert und ich erhielt bereits nach wenigen Schritten meine aktuelle Pace bzw. Geschwindigkeit – je nach Displayanzeige (aber dazu später).
  • Zudem lässt sich am Handgelenk auch die aktuelle Schrittfrequenz ablesen.
  • Bereits fix vor-eingestellt sind Displaymodis für RUNNING, Trail Running, Track Running und Indoor Running. Entsprechend dieser unterschiedlichen Laufvarianten sind jeweils 3 Displays vorbereitet, um die dafür notwendigen Daten während dem Training zu sehen. Z.B. bei Track Running sind auf einem Display ausschließlich Rundenwerte (Zeit, Distanz, Geschwindigkeit) eingestellt. Natürlich können – wie bei jeder Ambit Uhr – diese Einstellungen via Movescount adaptiert werden, um die für sich notwendigen Werte auf einem Blick zu haben.
  • Nach Abschluss der Laufeinheit gilt es die Daten (wie auf dem Display angezeigt) zu speichern. Danach erscheinen die wichtigsten Infos zum aktuellen Training auf dem Display. Dazu gehören u.a. die gelaufenen Kilometer, die Dauer, die max. Laufgeschwindigkeit, die Durchschnittspace, Durchschnittsgeschwindigkeit, Schrittfrequenz und Anstieg.
  • NEU: Es lassen sich jetzt auch auf der Uhr die einzelnen Laps abrufen. So hat man sofort die gelaufenen Runden- bzw. KM Zeiten samt der wichtigsten Daten zu den einzelnen Laps!
  • Die Uhr verfügt auch über einen Countdown Timer, der sich auf der Movescount Plattform einstellen lässt.
  • Ebenso lässt sich ein Intervall Timer programmieren.
  • Und du kannst auch auf Movescount deine HF Zone einstellen, damit du im passenden HF Bereich unterwegs bist.

DSC04336

Speziell für LäuferInnen bietet Suunto Trainingsapps an, die man via der App Zone auf movescount auf seine Ambit2 R lädt. Drei davon seien hier kurz erwähnt:

  • Der Ghost Runner: es ist ein Wettlauf mit einem Konkurrenten. Ein positiver Abstand bedeutet, dass du vorne bist, ein negativer, dass du dein Tempo anziehen musst.
  • Intervalle mit hoher Intensität: Sie liefert ein kurzes, aber intensives Intervalltraining mit z.b. 15x200m – dazwischen warten verdiente 30sec Erholung. Du brauchst nur einfach den Anweisungen der Uhr folgen.
  • Marathonzeit: Deine aktuelle Geschwindigkeit wird herangezogen, umm eine Schätzung deiner Zielzeit abzugeben.

Bewährt – und gut für LäuferInnen:

  • Die Ambit2 R ist  ja nicht nur für das klassische Parterhauptallee Laufen gedacht, sondern auch für Läufe ins unbekannte Terrain. Daher darf auch die Track Back Funktion nicht fehlen… Solltest du dich also einmal verlaufen, einfach die Track Back Taste drücken und via Display zeigt dir die Uhr den Wege den du beim Hinlaufen genommen hast.
  • Meine absolute Lieblingsfunktion ist „Run a route“. Einfach eine bestehende Route von Movescount auf die Uhr laden, selbst in Movescount erstellen oder in einem Kartenprogramm im KLM oder GMX Format importieren und der Route am Display nachlaufen. Natürlich habe ich das sofort ausprobiert. Hat punktgenau gestimmt und auch funktioniert. Meine gelaufene Route kannst du HIER nachlesen.
  • Mit Pulsgurt ausgestattet zeichnet die Ambit2 R die Herzfrequenzdaten in Echtzeit auf.
  • Apropos Pulsgurt: Von der Suunto Variante bin ich wirklich sehr begeistert! Er ist der erste Gurt der kein Striemen an meiner Haut hinterlässt. Er sitzt perfekt und bei leichter Befeuchtung vor dem Anliegen sendet er umgehend Signale!

Genauigkeit

Suunto scheint die „Kinderkrankheit“ der Ambit gelöst zu haben. Die Ambit2 R ist wirklich sehr genau. Sie piepste immer exakt an den Kilometermarkierungen auf meiner Haus- und Hofstrecke und auch im 400m Oval passte es perfekt.

Akku

Bei einer geringeren Taktung kann der Akku schon bis zu 12 Arbeitsstunden halten. Doch ich laufe so gut wie immer mit 1sec. und so ist nach einem langen + einem kürzeren Lauf schon bald der „Saft“ zu Ende. Da die aufgezeichneten Daten über das UPS Kabel geladen werden gibt es nebenher wieder „Stoff“ für die Uhr. Aufgeladen ist sie ca. binnen einer Stunde.

Auswertung

Wie alle Suunto Uhren erfolgt die Detailauswertung auf der Online Plattform movescount.com . Dort werden alle aufgezeichneten Werte anschaulich gezeigt und die gelaufene Route auf einer Karte dargestellt. Dabei gibt es keine Neuerungen. Meine detaillierten Erfahrungen mit movescount kannst du HIER nachlesen.

Suunto Ambit2 R ist zu haben…

Dieses Modell ist seit Anfang März auf dem Markt. Gesehen habe ich sie u.a. bei bergzeit.de um € 299,95 inkl. Pulsgurt. HIER kannst du dich nähere informieren.

DSC04789

Running Zuschi’s Fazit

Dafür vergebe ich extra Pluspunkte:

  • Guter Sitz auf dem Armgelenk
  • Sehr bedienerfreundlich
  • Genaue Daten und Daten (wie Geschwindigkeit und Pace) in Echtzeit
  • Akustische KM Signal
  • Auswertung der einzelnen KM bereits auf der Uhr

Noch verbesserungswürdig:

  • Via Movescount lässt sich die LAP Distanz einstellen. Automatisch ist 1km eingestellt. Wird dies deaktiviert, so piepst die Uhr nicht mehr. Dafür unterbricht der automatische Kilometer nicht mehr die zwischengestoppten Laps… Denn das ist wiederum mühsam, wenn man einzelne Laps herausstoppen möchte (z.B. 400m) Schade, dass sich das nicht auf der Uhr einstellen lässt.

Zusammengefasst: Mit der Ambit2 R hat Suunto LäuferInnen eine große Freude bereitet. Sie sind auf die speziellen Wünsche dieser Zielgruppe eingegangen und haben sie in ein schönes Design verpackt.

 

Fotocredits: Horst von Bohlen

 

6 comments on “Suunto Abmit2 R im Running Zuschi Test

  1. Für mich ist ja immer noch die Ambit 2 im Rennen, aber klingt nach einen guten Alternative, wenn man „nur“ zum Laufen einen verlässlichen Begleiter sucht.

    1. Für dich als ambitionierte Triathletin ist v.a. die Ambit2S ein großes Thema… sie misst die Distanz beim Schwimmen (mittlerweile sehr verlässlich) – Puls inklusive. Zudem: das Display kannst du einfach während dem Wechsel auf die spezifische Sportart wechseln.
      Die Ambit2 R ist ausschließlich für LäuferInnen gedacht… da fehlen halt genau diese Features… Wäre sehr interessiert, was du von der S Serie hältst 🙂
      GLG

      1. Hallo zusammen!

        Ich bin gerne in den Bergen unterwegs – sowohl per Fuss als auch mit dem Bike. Daher interessiert es mich jeweils WÄHREND eines Trainings nicht nur wie schnell ich laufe oder fahre, sondern auch wie viel Höhenmeter ich bereits zurück gelegt habe. Kannst du mir sagen, ob das mit der Sunnto Ambit2 R möglich ist? Ich finde diese Information weder auf der Herstellerhomepage noch im Benutzerhandbuch.
        Ich bin eigentlich sehr überzeugt von den neuen Möglichkeiten der Ambit2 R im Vergleich zur Ambit 2. Allerdings kaufe ich mir Erstere nur, wenn ich weiss, dass ich die Höhenmeter in Echtzeit (und nicht erst daheim am PC) ablesen kann.

        Vielen Dank für eine Antwort und liebe Grüsse,
        Julia

      2. Hallo Julia! Ja, du kannst dir dein display via movescount so zusammenstellen, dass du noch während dem Laufen die HM siehst. Für deine Vorhaben sind beide Modelle super… Wobei die klassische Ambit halt multisportlich einsetzbar ist.
        Alles Gute und viel Spass
        Running Zuschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.