Frühlingslauf mit neuen Begleitern

IMG_0021
Immer dem eigenen Schatten davon 🙂

Was war das nur für ein traumhafter Frühlingstag! Schon frühmorgens blinzelte die Sonne hinter den verschneiten Bergen hervor und schrie: „Running Zuschi, rein in deine Laufschuhe!“ Und das tat ich auch. Dieser Einladungsruf galt auch meinen neuen Laufkollegen, die ich auf diesen Laufausflug mitnehmen wollte.

Da wäre zum einen der ASICS Super J 33, den ich einem gröberen Härtetest unterziehen wollte. Es handelt sich dabei um die neueste Errungenschaft aus dem Hause ASICS – einem leichten Natural Running Schuh. Und zum anderen die Suunto Ambit 2R, die neue Schwester der Ambit Familie, die mir sicher den Weg durchs Gelände weisen sollte.

Apropos Weg: Aus Solidarität zu meinen LaufkollegInnen, die an diesem Sonntag Vormittag bei den Kärntner Crosslauf-Meisterschaften um Medaillen kämpften, suchte ich mir eine Quer-Feld-Ein Strecke von Klagenfurt über den Plöschenberg ins Rosental.

Alles dabei

Die ersten Kilometer waren einfach – weil Asphalt, flach und bekannt. Doch ab Lambichl ging’s dann los. Hinter der Mühle führte mich der Weg hinauf über die Opferholzstraße in Richtung Plöschenberg. Ein paar nette Steigungen – wobei von Höhenmeter zu Höhenmeter der Schnee mehr wurde. Die Sonne lachte zwischen den Bäumen hindurch und die Vögeleins feuerten mich mit ihrem fröhlichen Frühlingsgezwitscher tatkräftig an.

IMG_0016
Der ASICS Super J 33… cooler Schuh, aber nicht gerade für Snowrun gedacht 🙂

Wirklich herausfordernd wurde es dann auf den Trails durch den Wald. Vor allem an schattigen Stellen, wo noch kniehoch Schnee auf dem Weg lag, fanden meine ASICS Schuhe kaum Halt… wobei: dafür sind sie nun wirklich nicht gedacht. Dazu machten die vielen umgestürzten Bäume meinen Run zu einem Hindernislauf. Abenteuer pur… einfach herrlich.

IMG_0019
Zeigte mir wo’s lang geht: Die Suunto Ambit2R

Die Suunto Ambit2 R ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen: sie führte mich sicher durch den Wegdschungel des Plöschenbergs, hinauf auf das Sonnenplateau. Dort oben erwartete mich ein traumhafter Ausblick auf die verschneiten Karawanken und das Rosental.

Weiter ging’s in Richtung Westen

Zum Verschnaufen und Genießen blieb keine Zeit, denn ich wollte weiter in Richtung Westen – konkret ins Wahaha Paradise Resort in Feistritz. Dort wollte ich die fleißigen Athleten beim Crosslauf anfeuern. Und da gab es ja fixe Startzeiten… Leider war ich bereits durch meine Klettertouren etwas hinter der Zeit… also, Tempo war angesagt.

IMG_0018
Natürliche Hindernisse nach einem schneereichen Winter

Bei der folgenden Bergabpassage gelang mir das ganz gut. Ich wußte aber: es wartet noch ein zweiter knackiger Anstieg auf mich… juchu! Auch den nahm ich mit Bravour. Oben angekommen erstreckte sich vor meinen Füßen die Drau. So – jetzt hieß es nochmals „lei lafn losn…“. Wobei das nicht so einfach war: die Trails hatten sich durch das Tauwetter in Rinnsale verwandelt und Bäume blockierten abermals die Waldwege (phu, da haben die lieben ForstarbeiterInnen noch einiges zu tun!)

IMG_0017
Viel Arbeit… nicht nur für LäuferInnen…
IMG_0024
Wasser- statt Laufweg

Mit traumhaft gekühlten Füßen kam ich schlussendlich gut beim Draukraftwerk Feistritz an… das Wasser glitzerte dunkelgrün. Da musste ich einfach kurz inne halten.

IMG_0025
Da braucht es keiner Worte: das Draukraftwerk bei Feistritz im Rosental

Doch dann hörte ich auch schon die 12Uhr Glocken im Rosental läuten… verdammt! Die Damen waren bereits 15 Minuten auf dem Kurs… ich hatte sie verpasst. Aus Solidarität nahm ich meine Beine in die Hand und rannte die letzten 3 Kilometer (fast) im Wettkampftempo, um sie zumindest nach dem Zieleinlauf in Empfang nehmen zu können. Dank dem flachen Drauradweg direkt neben dem Fluß fiel mir das einfach.. und im Nu war ich schon im Wahaha Paradise Resort.

Bildschirmfoto 2014-03-10 um 11.14.12

Babsi empfing mich mit einem Lächeln… sie hatte einen tollen Run hingelegt und durfte sich über den 7. Gesamtrang freuen.

IMG_0026
Bravo, Mama!

Töchterlein Emilia zeigte sich ganz stolz auf die Mama. Sabine übte sich als Sportfotografin und fing bei diesem Traumwetter die schönsten Laufmomente ein: immerhin lief ihr lieber Ehemann gleich über die Kurz- und die Langdistanz mit.

IMG_0027
Leidenschaftliche Läuferin und Fotografin: Sabine
IMG_0029
Zumindest den Herren-Start hab noch geschafft… 😉

Auch Horst’s Schützlinge lieferten super Leistungen ab… Herzlichen Glückwunsch.

Die Ergebnisse der Kärntner Crossmeisterschaften kannst du HIER nachlesen. Und Horst’s Bilder von den Meisterschaften gibt es HIER zu sehen.

Nach den Anfeuerungsrufen und gut 23 Kilometer mit einigen Höhenmetern gönnten wir uns ein leckeres und v.a. kräftigendes Mittagessen im Naturel Hotel Schönheiten am Faaker See. Dort genossen wir noch ausgedehnt die Frühlingssonne.

Wie es mir mit meinen Laufbegleitern im Detail erging… das fasse ich in den kommenden Tagen zusammen.

In diesem Sinne… RUN HAPPY und bis bald!

4 comments on “Frühlingslauf mit neuen Begleitern

  1. Wow, das hört sich richtig gut an und wow, ihr habt noch Schnee. Hier möchte man meinen, der Frühling wäre fast vorbei und Sommer naht. Aber so ein ticken Winter ist schon schön. Wie toll der Stausee aussieht. Traumhaftes Gelände.

    1. ja, das war gestern wirklich ein Traum. Tja, wir hier im Süden haben einiges an Schnee abbekommen… fast etwas zu viel. Bleibt nur zu hoffen, dass wir nicht in wenigen Tagen über 20 Grad haben… das wäre doch ein wenig zu viel des Guten!
      Genieße deine Frühlingsläufe im Norden 🙂 herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.