Die deutsch-österreichische Laufconnection im Trainingscamp

StabiDeutschland – Österreich. Eine Zusammensetzung, die immer wieder für interessanten Gesprächsstoff sorgt. Wobei dabei meist die Frage auf den Tisch kommt: Wer ist besser, wer gewinnt, wer zieht den Kürzeren?

Dieser Tage bzw. Wochen formierte sich im spanischen Chiclana eine hochkarätige Läuferinnen Truppe aus den stärksten Langstreckenläuferinnen der beiden Länder Deutschland und Österreich: Anna und Lisa Hahner, Sabrina „Running Mocki“ Mockenhaupt, Elisabeth Lissi Niedereder und Andrea Mayr. Das großartige an dieser Formation: die fünf Damen pushen sich, haben Spaß und unterstützen sich gegenseitig beim Training.

Dass bei diesem gemeinsamen Camp kein neues Córdoba ausgerufen wurde – das sieht man nicht nur auf den Bildern aus dem warmen Spanien. In einem Wortrapp bringen sie den Spaß und das Gemeinsame bei diesem Camp wunderbar auf den Punkt.

Wer bringt die Gruppe zum Lachen? Vor allem mit welchen „Schmähs“?

Lisa: Mocki, wenn sie gut drauf ist. Also eigentlich fast immer.
Mocki: Lissi habe ich erst hier kennen gelernt. Wenn ich aber eine im Hotel lachen höre, dann ist es Lissi.
Lissi: Bei der gemeinsamen Stabi -Session hatten wir alle Spaß. Auch wenn uns Anna und Lisa ganz schön gequält haben.

Wie viele Kniebeugen und Liegestütz schafft ihr in einer Stabi Einheit alle gemeinsam?

Anna: Bei 3798 haben wir aufgehört zu zählen 😉

Wie viele Pasta/Kohlenhydrat-Teller schafft ihr gemeinsam? 

Lisa: Pasta weniger,  aber beim Nachtisch kommen die Kohlenhydrate auf den Teller.  In Form von Schokoeis mit Früchten…

Alle einigen sich: Pasta weniger, Kohlenhydrate eher in Form von Gemüse, Kartoffeln und Obst.

Und wer ist der Süssigkeitenkaiser? 

Die Deutschen fangen an zu diskutieren. Der Titel geht auf jeden Fall nach Deutschland. Wir sind die Süßigkeiten-Queens 🙂

Wie viele Schlafstunden pro Tag bringt ihr zusammen?

4×9=36 – inklusive Siesta!

 Wer geht pro Woche häufiger Shopping?

Lissi fängt an, euphorisch über ihren letzten Shopping-Trip nach Sevilla zu erzählen…
Mocki: Ich bin da mittlerweile raus.
Lisa: Wir gehen lieber Fußball schauen (Real Betis Sevilla-Real Madrid am Samstag, 18. Januar).

Wie viele Laufschuh Paare habt ihr mit dabei?

Mocki: Früher hatte ich mehr normale Schuhe als Sportschuhe dabei, das hat sich aber mittlerweile geändert.

Insgesamt kommen wir auf 20 paar Sportschuhe.

Wie viele Stunden/Tag verbringt ihr zusammengezählt auf Facebook + auf Twitter?

Schwankt nach Lust und Laune. Das hängt auch von der Geschwindigkeit des Internets ab. Wir planen aber ein gemeinsames Facebook-Puzzle. Wir posten alle vier abwechselnd einen Bildausschnitt und es muss geraten werden, um welches Motiv es sich handelt.

Wie viele Wochen-km und Wochen-Höhenmeter habt ihr gemeinsam stehen? 

Mocki: Im Moment versauen die Hahners uns den Schnitt 😉 Lisa: Aber nur, wenn die Radkilometer dazuzählen. Lissi läuft auf jeden Fall die schnellsten Meter.
Wenn wir alle Kilometer in einer Woche aneinander hängen würden, würden wir sicherlich von Köln nach Wien laufen können.

Was macht das Training mit den Läuferinnen aus Ö bzw. D so besonders?

Lissi: Charme der Österreicher und Genauigkeit der Deutschen.
Mocki: Stimmt, wir Deutschen sind so Korinthenkacker….
Lisa: Die nicht so vielen aber doch feinen Sprachunterschiede lockern jedes Training auf.
Mocki: Da mich in Wirklichkeit auch keiner versteht, komme ich gut mit den Ösis klar.
Anna: „Knitter-Hagel-Schiss-im-Arsch“ versteht auch kein Deutscher. Das versteht man nur im Siegerland. Aber so fühlen  sich alle nach dem Training. Mocki bringt es nur sprachlich auf den Punkt. 🙂

Mädels

Bei so viel Spaß und Freude kann nur eine großartige Laufsaison für die flotten Damen anstehen!!! Aus dem fast frühlingshaften Mitteleuropa – alles Gute nach Spanien!

Wer ein Interview von Lisa und Anna mit Andrea Mayr nachlesen möchte… HIER klicken! VIEL SPASS!

Fotocredits: Hahnertwins

 

7 comments on “Die deutsch-österreichische Laufconnection im Trainingscamp

    1. 🙂 mit jeder Menge schweißtreibender Kilometer… ich gehe davon aus, dass diese Damen nichts unversucht lassen an ihre Grenzen zu gehen. Und gemeinsam geht das sicherlich einfacher.
      Gruß running zuschi

  1. ich könnte Running Zuschi persönlich loben (hab ich auch). Aber dieses Interview gibt die Freude von Sportlerinnen so intensiv wieder, dass es mich an den Sport und insbesondere an den Leistungssport wieder glauben lässt. Weiter so Mädels!

  2. Awww, das ist ja seit langem mal wieder das schönste Interview, das ich lesen durfte. Lieben Dank für die Mühe! Es war eine richtige Freude. Es muss großartig dort im Team sein. Ich habe einiges auf Facebook mitbekommen und freue mich sehr für sie, dass sie so einen Spaß haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.