Laufwege in Ingolstadt: das Naturparadies erlaufen

IMG_2178
Lauf entlang der Donau…

 

Die Wolken hängen tief – ein graues Kleid hat sich das bayerische Ingolstadt an diesem Sonntag morgen übergezogen. Was interessiert das eine entdeckungsfreudigen Läuferin? NICHTS! Sie will los und neue Laufwege erkunden. Und das tue ich auch. Sonntag früh schwing ich mich hurtig aus den Federn und es zieht mich… wie sollte es als waschechte Österreicherin anderes sein… in Richtung Donau.

IMG_2175
Eine Naturoase voller Leben

Nach einem kurzen Aufwärmrun auf Asphalt erreiche ich die Donauauen. Dort, wo vor einigen Jahren noch die Raffinerie die feinen Nasen vertrieben hat, lebt die Natur neu auf. Nach dem Kasernen Gelände biege ich links hinein zum Donaudamm. Es ist der Radweg, der donauabwärts in Richtung Regensburg führt. Erhoben bietet sich ein schöner Blick hinein in den „Urwald“. Und mit jedem Schritt steigt die Neugierde, wie es wohl darinnen aussieht, was sich jetzt – genau in diesem Moment – für ein Leben da unten abspielt. Endlich… nach einigen einsamen Metern am Donaudamm finde ich einen Weg hinein in die Wildnis… und er führt mich direkt ans Donauufer. Dort ist es alles andere als ruhig: es quaken die Enten, des flattern Schwäne und anderes Geflügel an mir vorbei. Ja sogar einen Storch dürfte ich bei seinem Sein hochgeschreckt haben – und er zieht mit lauten Flügelschlägen an mir vorbei.

IMG_2179
Über sieben Brücken… ok, an diesem Sonntag nahm ich nur zwei 🙂

Nach gut acht Kilometern komme ich zur Donaubrücke Grossmehring und laufe hinüber auf die Nordseite. Bis dato war mir keine Menschenseele begegnet. Traumhaft. Und auch auf dieser Uferseite bietet sich ein ähnliches Bild. Leider (oder Gott sei Dank) kann man auf dieser Strecke nicht direkt zum Ufer. Die Seitenwege sind Einbahnen – sie dürften von Fischern stammen. Somit enden einige Versuche (fast) im Wasser – und schon bin ich auch wieder zurück am Radweg.

IMG_2176
Paradies mit Schönheitsfehler

Einziger Wermutstropfen ist das riesige Kraftwerk. Die Stromleitungen wandern von dort quer durch das Naturschutzgebiet richtig Süden. Ok – sie verursachen keinen Lärm… aber optisch?

Dort treffe ich auch zum ersten Mal bei diesem Run auf Menschen. Es sind zwei Fischer, die an diesem Novembertag in der Donau ihr Glück versuchen. „Morgen“ – und schon drehen sie ihren Blick wieder auf das fließende Wasser. Welche Gedanken wohl in ihren Köpfen fließen?

Am riesigen Parkplatz des Kraftwerkes steht einsam und verlassen ein Auto. Wohl ein Schichtarbeiter, der den Sonntagsdienst ausgefasst hat. Wie der wohl diesen Tag verbringt? Wie ist das Gefühl so ganz alleine in diesen riesigen Hallen bzw. auf diesem großen Gelände zu sein?

IMG_2182
Unter der Brücke…

Und plötzlich finde ich mich in der „Zivilisation“ wieder. Die ersten Hundebesitzer aus dem am Horizont aufkreuzenden Dort (oder war es sogar ein Stadtteil von Ingolstadt?) kommen mir mit ihren Vierbeinern entgegen. Der Schotterweg geht in eine Asphaltstraße über und in der Ferne höre ich bereits den Lärm von der Autobahn. Dort angekommen entdecke ich einen Fußgängerübergang unterhalb der Fahrbahn, der mir den Weg zurück ans Südufer eröffnet. Taps, taps, taps – renne ich die Stufen hoch und dann über die Holzbretter über die Donau. Unter mir fließtsie ruhig in Richtung Osten… wie lange es wohl dauert bis das Blatt, das ich in diesem Augenblick in den Fluss werfe, in Wien ankommt? Neben der Wand steht genau in der Mitte der Brücke eine Friedhofskerze. Was sich hier wohl abgespielt hat? Der Anblick passt ins Klischee dieser Jahreszeit.

Bildschirmfoto 2013-11-22 um 11.26.31

Ich nehme den Spazierweg entlang der Autobahn, bis ich wieder an der Pionier-Kaserne der Bundeswehr ankomme. Dort sind es nur wenige Minuten bis ich wieder an meinem Ausgangspunkt ankomme. Langsam erwacht die Audi Stadt…

IMG_2180
Das Leben kann auch an trüben Tagen voller Schätze sein!

In der warmen Wohnung angekommen zieht der Geruch von frisch gebrühten Kaffee in meine Nase. Ah… ein leckeres Frühstück, das hab ich mir verdient! Und ich bin glücklich trotz des trüben Wetters so viel Schönes und Einzigartiges gesehen zu haben. Solltest du ‚mal in Ingolstadt unterwegs sein.. „fließe mit – mit der Donau“ – es zahlt sich aus!

2 comments on “Laufwege in Ingolstadt: das Naturparadies erlaufen

  1. Liebe Edith,
    welch ein schöner Blog. Du verstehst es sehr gut Stimmungen und Gefühle in Worte zu fassen. Ich freue mich immer wieder hier zu lesen und oft schnüre ich danach sofort meine Laufschuhe. Danke für die Motivationen.
    LG aus dem leicht winterlichen Mostviertel.
    Rosa

    1. Herzlichen DANK für deine liebe Rückmeldung… es ist schön zu wissen, dass Worte im wahrsten Sinne bewegen können 🙂 Ich wünsche dir viiiiel Spaß und ein wunderschönes Wochenende
      Edith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.