Marathonweltrekord und Marathonflitzer

Credit: dpa

MARATHON WELTREKORD! Endlich hat es für Wilson Kipsang (KEN) geklappt! Nachdem er in Frankfurt 2011 um vier Sekunden daran vorbei geschrammt war – und es auch auf Londoner Boden nicht ganz nach seinen Vorstellungen geklappt hat, ging beim BMW Berlin Marathon 2013 ALLES erhoffte für ihn auf.

Mit 2:03:23 steht der sympathische und immer fröhlich gelaunte Kipsang jetzt im Rekordbuch. Um 15 Sekunden nahm er seinem Landsmann Patrick Makau den Rekord ab. Und das – scheinbar spielend. Kipsang wirkte extrem stark und legte auf den letzten beiden Kilometern eine Leistungsdemonstration hin: 2:48 Minuten pro Kilometer!!!

Was waren die Rekord Zutaten?

  • Ein willensstarker, positiv denkender Athlet
  • Pacemaker, der Wilson gezielt aus seinem Team ausgewählt hat und nach Berlin mitbrachte
  • Zwei starke Kontrahenten
  • Extrem schnelle Strecke: Berlin bewies nun einmal mehr, dass scheinbar nur auf diesem Boden (Männer)Rekorde möglich sind: Seit 10 Jahren bzw. die letzten fünf Bestmarken fielen ausschließlich beim BMW Berlin Marathon. Die Entwicklung des Marathonweltrekordes kannst du HIER nachlesen
  • Ideale Wetterbedingungen: Sonne, kühle Temperaturen und nur leichter Wind
  • und inspirierende Vorbilder…

Wer noch mehr über den charismatischen Athleten Wilson Kipsang erfahren möchte… dem sei geraten die Dezember Ausgabe von RUNNING – das Laufmagazin zu lesen 🙂 Darin erwartet dich ein interessantes Interview mit dem neuen Weltrekord Inhaber!

Marathonflitzer

Mit einer Zutat haben weder Wilson noch der Veranstalter gerechnet… mit dem Herrn in neongelb und der Startnummer F7527. Der Marathonflitzer hüpfte wenige Meter vor dem Ziel aus dem Zuschauerbereich und lief zwei Schritte vor Kipsang über die Ziellinie.

Wilson nahm es gelassen… er war einfach nur überglücklich über seinen Rekord. Doch für den Veranstalter und die zahlreichen, wartenden Fotografen war diese Aktion geschäftsschädigend.

Es ist sehr traurig, dass Verrückte immer wieder eine Bühne brauchen. In Berlin war es Glück im Unglück… denn dieser Typ hatte keine Gewaltabsichten und schädigte körperlich keinen Menschen. Man denke nur an den Boston Marathon 2013

Die Vorkommnisse zeigen erneut, dass gestörte Individuen Großevents aussuchen, um sich zu reproduzieren. Da Marathon eine Veranstaltung mit großem Medieninteresse ist, wird diese Gefahr immer bestehen. Ich bin schon sehr gespannt, was dieser Flitzer für Gründe nennen wird… Wobei in der Marathongeschichte das nicht das erste Mal war. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen zehrte ein irrer Ire den führenden Brasilianer Vanderlei Lima bei KM 37 von der Strecke. Die Goldene war weg… er rettete Bronze ins Ziel.

Athen 2004: glücklicher Ausgang des Wahnsinns…
Credit: gettyimages

Berlin hat mit zahlreichen neuen Sicherheitsauflagen versucht das Risiko bestmöglich zu minimieren. Der Schrei nach noch mehr Sicherheit würde wohl ein solches Lauffest irgendwann killen: Sicherheitschecks wie am Flughafen, keine Zuschauer – bzw. nur von weiter Ferne, usw. Trotzdem wird immer ein Restrisiko wird immer bleiben – denn das Leben ist Risiko.

Ein Risiko hatte auch Wilson auf sich genommen – das Risiko zu Scheitern. Gestern hat er gewonnen… und das sollte uns allen Mut machen :-)!

Die Ergebnisse des 40. BMW Berlin Marathons gibt es HIER

Und wer 2014 beim 41. BMW Berlin Marathon dabei sein möchte, der hat ab heute, dem 30. September 2014 ab 12.00 die Chance sich vor zu registrieren. Die genauen Infos für dieses Prozedere findest du HIER!

 

 

2 comments on “Marathonweltrekord und Marathonflitzer

  1. Freue mich schon auf das Interview mit ihm.

    Es war wirklich ein großartiges Rennen, ein Hammer Weltrekord. Aber das mit dem Zieleinlauf kann ich in keinster weise nachvollziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.