Kühlende Laufwäsche: Testerkenntnisse

Credit: Horst von Bohlen
Nicht nur ein Lauf in den Bergen bietet ein erfrischendes Laufgefühl 🙂 Credit: Horst von Bohlen

Knapp 40°C – im Schatten. In den Wetternachrichten feilschen die „Wetterfrösche“ um neue Hitzerekorde. Und die ganze Welt redet darüber. Ändern können wir es nicht, sondern nur hinnehmen und das Beste daraus machen. Zugegeben, bei dieser Affenhitze zu trainieren, ist nicht gerade ein Kindergeburtstag. Da wir Läufer mit und in der Natur leben, sind wir gefordert uns passende Bedingungen für unser Training zu schaffen.

Sich schattige Laufrouten zu suchen, am frühen Morgen zu laufen usw. – diese Tipps sind weitreichend bekannt. Was ich aber jetzt entdeckt habe, ist kühlende Laufwäsche. Und passend zur aktuellen Wetterlage habe ich sie auch gleich mal getestet.

Mizuno Intercool Laufunterwäsche

Sommer, Hitze und Unterwäsche…? Wozu denn das… fragte ich mich. Wenn es mir schon den Schweiß aus allen Poren treibt, dann bitte so wenig Wäsche wie möglich… Die Mizuno Intercool Performance Wäsche funktioniert aber nach einem Umkehrprinzip: Die von Mizuno entwickelte Intercool Faser, die in das extrem leichte Textilmaterial eingearbeitet ist, transportiert den Schweiß rasch von der Haut weg und vermindert so den Anstieg der Körpertemperatur. Damit sorgt die Intercool Faser zwischen Haut und Wäsche für eine verbesserte Luftzirkulation, was für den sogenannten CoolTouch Effekt sorgt. Der Läufer empfindet es als angenehme Kühlung. So weit die Theorie…

Credit: Mizuno

In der Praxis halten die extrem leichten und angenehmen Base-Stücke die Versprechen. Sie sind so leicht, dass sie auf der Haut kaum spürbar sind. Gerade an den starken Schweißstellen kommt die angenehm kühlende Wirkung zum Tragen, ohne dem Gefühl nasse, immer schwerer werdende Wäsche am Körper zu tragen. Ich habe das Teil sowohl unter einem weiteren Laufshirt ausprobiert, und auch als Laufshirt verwendet. Vor allem bei der ersten Variante dauerte es eine Zeit, bis sich der erwünschte Effekt einstellte. Aber nach einer ordentlichen Schweißansammlung fühlte es sich unter dem Shirt angenehm erfrischend an. Der Hitzestau war weg. Als alleiniges Lauf-Trikot fühlt es sich angenehm an – angezogen und doch wie ein leichtes Nichts :-). Außerdem: Es reibt nirgends…

Ebenfalls erwähnenswert: trotz hoher Schweißverarbeitung der Faser nimmt sie kaum unangenehmen Geruch auf. Verantwortlich dafür ist eine antibakterielle Behandlung des Gewebes mit Fresh-Plus. Die Kleidung riecht frischer und der Schweißgeruch ist merklich reduziert.

Es gibt eine umfangreiche Damen und Herren Kollektion. Einziger Minuspunkt: gerade für Läuferinnen gibt es keine Laufbras – somit ist ein anderer Bra unter der Wäsche notwendig. Trotzdem funktioniert der Effekt vor allem am Rücken.

Farblich gibt es die Teile in weiß und zartem türkis. Für Männer wird auch eine Langarmvariante angeboten, für Frauen gibt es Tops.

Preise lt. Homepage: Shirts: ab € 30,–, Shorts: ab € 25,–

Columbia Omni Freeze Zero

Nicht die Faser, sondern viele kleine hellblaue Ringe auf der Innenseite der Wäsche sorgen für den gewünschten Kühlungseffekt. Wie das laut Columbia funktioniert, kannst du dir in dem folgenden Video ansehen:

Ich habe den weißen Baselayer probiert. Das Material fühlt sich sehr angenehm an. Im Vergleich zum Mizuno Shirt ist es etwas schwerer. Trotzdem erledigt es seinen Job sehr gut. Durch den Schweiß entsteht eine angenehm kühlende Schicht auf der Haut.

Was mich besonders überzeugte: das Shirt war extrem schnell trocken – ohne einen unangenehmen Schweißgeruch an zu nehmen. Ich bin damit gelaufen und auch gewandert… und ich kann es als verlässlichen Partner wirklich empfehlen.

Für alle, die diese Wirkung auch in „Farbe“ genießen möchten: Die Technologie wurde in T-Shirts und Baselayers eingearbeitet und es gibt sie in mehreren dezenten Farben. Und: der weiße Baselayer ist auch als Langarm Variante erhältlich. Vor allem bei Extremtouren lohnt sich diese Investition von Euro 50 🙂

Was die Haltbarkeit der Ringe angeht: trotz mehrmaligem Verwenden, Waschen und auch Trocknen auf der Innenseite in der prallen Sonne, ist bis jetzt kein einziger kühlender Ring verloren gegangen. Die Columbia Leute haben da wirklich ganze Arbeit geleistet.

Craft Cool Underwear

Ebenfalls eine Sportunterwäsche mit Kühlungseffekt bietet Craft an. Laut Produktbeschreibung funktioniert sie folgendermaßen: Zwei verschiedene Funktionsqualitäten werden hier miteinander kombiniert: Plain und Mesh. Beide Materialien bestehen aus einer Faser mit sechs offenen Kanälen, die Feuchtigkeit effektiv vom Körper ableitet und angenehm kühlt. Craft Stay Cool setzt zudem geruchshemmende Silberionen-Technologie ein und bietet hohen UV -Schutz (UVP 50+).

Credit: Craft
Credit: Craft

Diese Unterwäsche habe ich bis dato noch nicht ausprobiert. ABER: Gute News für Damen! Es gibt einen Sport Bra mit dieser Fasermischung – sowohl für Körbchengröße AB, als auch C 🙂

Was User davon halten, kannst du HIER nachlesen…

Fazit:

Laufwäsche mit Cooling Funktion sind angenehm und motivieren trotz Hitze loszulaufen. Sie bringen eine angenehme Kühlung, doch sie sind kein Gefrierschrank. Was heißen soll: sich trotzdem an die Wetter- und Temperaturbedingungen mit seinem Training anzupassen!

In diesem Sinne… enjoy cool and hot running 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.