Der Mizuno Wave EVO Levitas – im „Running Zuschi“ Test

Der Mizuno Wave EVO Levitas – leicht wie eine Brise, farbenfroh wie der Frühsommer, quirlig wie ein junger Hund. So lässt sich die neueste Mizuno Errungenschaft im Natural Running Segment bildhaft beschreiben. Als begeisterte Neutral- und Minimalschuh-Läuferin machte ich mich gleich daran dieses Modell zu testen.

Mizuno Wave Evo Levitas

  • Doch vorweg: Was hat es mit dem Wave EVO auf sich?

Die Mizuno Wave Technologie wurde bereits vor einigen Jahren entwickelt und bietet die Basis für zahlreiche Schuhmodelle aus dem Hause Mizuno. Die Ausgangsbasis dafür bietet die Natur: Wellen verteilen und verringern Energie sehr rasch. Umgesetzt wurde dieser Gedanke durch die Wave Platte, die mit dem Aufkommen des Fußes die Aufprallkräfte auf den gesamten Fuß verteilt.

Passend zum derzeitigen Mittelfuß-Laufstil Trend entwickelte Mizuno eine eigene Produktlinie speziell für MittelfußläuferInnen – wobei das natürliche Laufen ganz im Zentrum steht. Das Ergebnis: der Wave EVO. Er ist minimal ausgestaltet, verfügt aber gleichzeitig über einen Hauch der WAVE Technologie, die diesen Laufstil unterstützen sollen.

Derzeit gibt es zwei Modelle: der Levitas, der minimalste – den ich auch getestet habe. Eine etwas stärkere Ausstattung verfügt der Cursoris.

Wave EVO Levitas_Damen_lila_1 Mizuno6.12 135734.jpg Mizuno Aamends18,7,12 138382.jpg Mizuno6.12 137668.jpg

 

 

 

 

 

  • Der Schuhaufbau

Beim Mizuno Wave EVO Levitas handelt es sich um einen Laufschuh ohne jegliche Fersensprengung. Die Sohle ist gerade einmal 8mm dick (im Vergleich verfügt der Cursoris über 12mm). Ideal für LäuferInnen, die bereits über eine sehr starke Fuß- und Beinmuskulatur verfügen und dazu eine saubere Mittelfuß-Technik laufen können. Es befindet sich somit nur ein Hauch zwischen Fußsohle und Boden. Und dieser Hauch bietet genug Raum, um die Mizuno Wave Technologie im Bereich des Mittel- und Vorderfußes einzubetten. Beim Erstkontakt mit dem Boden können somit die bekannten Wellenvorteile genutzt werden.

Der Vorderfußbereich ist sehr breit geschnitten – den Zehen wird viel Bewegungsfreiheit geboten. Das ist für eine natürliche Führung des Schuhes notwendig, um während des Laufens von Kopf bis Fuß stabil zu bleiben. Denn der Wave EVO Levitas ist so konzipiert, dass die Führungsarbeit gänzlich vom Fuß erfolgen muss.

Das Sohlenprofil wirkt auf den ersten Blick glatt, doch das Gummimaterial ist in mehrere kleine, unterschiedlich ausgeführte Druckflächen unterteilte, die wiederum für einen wirklich guten Halt auf der Straße sorgen. Gleichzeitig helfen sie minimal bei der Fußführung. Selbst bei feuchten Bedingungen finde ich guten Gripp auf dem Asphalt. Auf Gras kann es jedoch schon ein wenig rutschig werden 🙂  Auf der Tartanbahn habe ich nur positive Erfahrungen gemacht – guter Halt, kein Rutschen! Was unbefestigten Untergrund angeht… durch die dünne Sohle spürt man natürlich Steine, Wurzeln & co. erheblich stärker… somit ist dieser Schuh nur bedingt für Off-Road Läufe geeignet.

Zu erwähnen ist noch: die Sohlenferse ist einer menschlichen Ferse nachgeahmt. Sie ist abgerundet und verfügt über so gut wie keine Dämpfung. Ein sauberes Aufkommen auf dem Mittelfuß ist daher unabdingbar, um gesund mit diesem Modell laufen zu können.

Und da wäre noch die Sohlenform: im Gegensatz zu anderen Minimalschuhen (wie z.B. der Brooks Pure Connect bzw. Drift) ist die Sohle ganz gerade (und nicht gekrümmt) Das erfordert ein sauberes Aufsetzen, Abrollen und Abdrücken. In der Mitte legt sich die Sohle schützend über das Fußgewölbe – jedoch ohne die natürliche Federwirkung des Fußes zu beeindrächtigen. Der Schuh wird zu einer zweiten Haut und bietet somit eine Portion Sicherheit.

Das Obermaterial ist ein großes Gitternetz – das bekannte Airmesh. Es wird auch bei anderen Mizuno Modellen eingesetzt. Es sorgt für ein rasches Austreten von Hitze sowie Wasser aus dem Schuh. Daher ist ein Herumrutschen absolut kein Thema – und somit auch keine Fußblasen! Während das Obermaterial keine Haltestruktur für den Fuß bietet, kümmert sich darum das asymmetrische Schnürsystem. Es bietet einen guten Halt und spürbare Stabilität. Somit: 2 Fliegen auf einem Schlag.

Mizuno Wave Evo

  • Das Laufgefühl

Wie schon mehrmals angeführt ist dieser Schuh vorrangig erfahrenen LäuferInnen zu empfehlen. Durch sein minimales Innenleben bedarf es einer entsprechenden Fuß- und Beinarbeit, um damit laufen zu können. Während meines ersten Laufversuchs musste ich mich vor allem an die gerade, flache Sohle gewöhnen. Bei den anfänglichen Schritten hob ich meine Füße nur ganz leicht und wäre fast gestolpert. Also: sauber laufen.

Das traumhafte am EVO Levitas ist die direkte Kraftübertragung. Die Aufprallenergie wird quasi direkt in den Abdruck geleitet und man springt – äh – läuft nur so dahin. Jeder Schritt fühlt sich kräftig und impulsreich an. Besonders viel Spaß macht es mit diesem Modell Sprints oder kurze Intervalle zu absolvieren. Die Sohle hält – wie schon oben beschrieben – gut auf dem Untergrund und es geht nur so dahin.

ABER: ich muss zugeben, nach jeder längeren Laufrunde bin ich um einiges müder, als mit anderen Schuhen (kein Wunder :-)) Die Fuß- und Beinmuskulatur arbeitet weitaus intensiver.

Daher sollte man sich auf den EVO langsam einstellen und mit kurzen lockeren Läufen loslegen. Dann erst macht ein schnelles bzw. längeres Training mit ihm Sinn. Oder anderes: sonst drohen Verletzungen!

Auch wenn schnelle Einheiten mit dem Mizuno Wave Evo Levitas absolviert werden können, so würde ich ihn nicht bei keinem Rennen über 5K einsetzen. Zu groß ist das Risiko durch Übermüdung unsauber zu laufen. Für mich ist er ein super Trainingsschuh – wobei ich sehr darauf bedacht bin, ihn maximal zwei Mal pro Woche an zu ziehen. Ich für mich habe das Gefühl, dass sich meine Füße, Beine sowie Dämpfungsstellen in meinem Körper von der Intensität erholen müssen.

  • Die Optik

Mit seinem pink-blau-gelb Erscheinungsbild springt er sofort ins Auge. Im Gegensatz zum Männermodell, bei dem auf orange-pink-blau gesetzt wird, finde ich die Damenausführung dezenter und harmonischer. Außerdem macht er optisch gleich mal Lust auf Sommer und Sonne 🙂

  • Mein Resümee

Ein gelungener Trainingsschuh für Minimalisten, die bei jedem Schritt die Kraft und den Boden spüren wollen. Dazu kräftigt er die Fuß- und Beinmuskulatur und verlangt eine körpereigene Stabilisierung des gesamten Körpers. Perfekt für erfahrene Athleten mit sauberem Laufstil. Wer sich diesen aneignen möchte… der kann natürlich zum Mizuno Wave EVO Levitas greifen… aber anfangs ganz vorsichtig und dosiert. Eventuell wäre da auch der etwas stärker gedämpfte Wave Evo Cursoris anzudenken.

Noch zwei Eckdaten:

  • Gewicht des Damenmodells: 160gr. (Herrenmodell: 195 gr.)
  • Preis: € 120,–

7 comments on “Der Mizuno Wave EVO Levitas – im „Running Zuschi“ Test

  1. Hallo Running Zuschi,

    Danke für Deinen informativen Bericht. Wieviele km hast Du seither damit gemacht und ist er (insbesondere d.Obermaterial) noch ganz? Ich laufe 180k/ Monat, in NB minimus (HI-REZ), adipure gazelle. Wenns dann mal zwickt und ich mehr Dämpfung brauche, hab ich bisher den Nike free 3.0 genutzt. Leider taugt das Obermaterial nicht und bei den vier verschlissenen Paaren kam nach 150-250km die grosse Zehe durch, deshalb meine Frage. Gruss aus Berlin
    Rüdiger

    1. Hallo Rüdiger!
      Ich bin mit dem Material sehr zufrieden. Ich laufe durchschnittlich 2x pro Woche mind. 15K (also insgesamt 30K) mit diesem Schuh und er zeigt keine Verschleißerscheinungen!
      Außerdem finde ich am EVO gut, dass durch das hochgeschlossene Fußbett, der Fuß nicht zum Schwimmen beginnt!
      Hoffe dir weiter geholfen zu haben!
      Viel Spaß und glg
      Running Zuschi

  2. Hallo Running Zuschi,

    Absolut getroffen! Ich laufe normalerweise in Saucony Kinvara und habe seit Wochen auch noch ein Paar Levitas. Mir geht es genauso wie in Deinem Artikel beschrieben: ein herrliches natürliches Laufgefühl aber danach spürt man seine Knöchel und Unterschenkel. Ich laufe deshalb auch nur sehr dosiert (max 1 mal pro Woche, max 40 min Training).

    Den Männerschuh gibt es übrigens auch in Jamaika Farben (Schwarz Gelb Grün) – nach meinen Geschmack schöner als orange pink blau…

    Viele Gruesse,
    Joachim

    1. Hallo und vielen dank für deine Rückmeldung! 🙂 Bin gespannt, ob sich unsere Beine irgendwann an diese Art an Belastung gewöhnen…
      Viel Spass beim Laufen!
      Glg running zuschi

  3. Liebe Edith,
    ein sehr informativer Artikel, der kompetent die wichtigen Bereiche beschreibt. Wie immer von dir – daher „full marks to you“.
    Es grüßt dich aus dem sehr nassen NÖ
    Rosa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.