Sportwaschmittel im Test (1)

Credit: Horst von Bohlen
Credit: Horst von Bohlen

Berge von Sportwäsche türmen sich im Badezimmer. Und die Waschmaschine freut sich… Besonders jetzt – bei matschig, feuchten Verhältnissen. Was in der Sammlung noch fehlt, ist das entscheidende Utensil: genau, das Waschmittel. Genauer: das Sport-Waschmittel!

Während sich in den Supermarkt Regalen Mittelchen für sämtliche Farbrichtungen stappeln, sind die Reinigungsmittel für Sportwäsche extrem in der Unterzahl, wenn überhaupt vorhanden. War die Suche erfolgreich, stellt sich wiederum die Frage: wie gut ist es für meine geliebten Sportklamotten??? Wie sieht es mit der Waschkraft, mit der bakteriellen Reinigung aus? Wie schonend ist es zur Kleidung und auch zur Umwelt???

Ich begab mich in den letzten Wochen ein wenig abseits der Massen-Waschangebote und richtete meine suchenden Augen auf besonders ökologische Produkte. Fündig wurde ich bei zwei Unternehmen.

  • Uni Sapon – ein kleines Familienunternehmen aus Hohenems/Vorarlberg, das sich seit 1984 ökologische Reinigungsmittel herstellt und vertreibt.
  • Almawin – ein deutsches Unternehmen, das sich seit 20 Jahren der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von ökologischen Wasch-, Spül- und Reinigungsprodukte. Zudem wurde der Betrieb 2013 mit dem Green Brand Gütesiegel ausgezeichnet.

Beide bieten Sportwaschmittel an, und beide sind gänzlich biologisch abbaubar. Ihre Zugangsweise zu den Inhaltsstoffen ist jedoch unterschiedlich: Uni Sapon verwendet als Basis naturreine Pflanzenseife, welche in diesem Fall aus gereinigtem Altfett hergestellt wird.

Almawin schwört auf Seifenfreiheit. Sie greifen zu einer ausgewogenen Kombination von sanften Zuckertensiden (aus den Rohstoffen Kartoffeln, Mais oder Zuckerrohr bzw. Zuckerrübe und pflanzlichem Öl) mit Fettalkoholsulfaten (aus pflanzlichem Öl).

Doch nun zu den eigentlichen Produkten:

  • Credit: uni sapon

    Das Uni Sapon Sportwaschkonzentrat fand ich im Onlineshop auf der Outdoor Seite hive outlet. Es ist in drei Größen verfügbar – 250ml, 500ml und 3l. Die beiden kleineren Ausführungen gibt es in praktischen Spender Flaschen. Durch die gute Anwendungsbeschreibung: „1x pumpen = 2ml“ fällt das Dosieren leicht. Das Waschmittel von Uni Sapon eignet sich sowohl für Sportwäsche als auch für Funktionsjacken. Was die Waschtemperaturen angeht, werden vom Produzenten keine Angaben gemacht… doch von Kaltwäsche bis 40° passt es aus meiner Erfahrung sehr gut. Beim ersten Hineinschnuppern richt es sehr dezent nach Zitrusfrüchten. Kein chemischer Geruch… fast etwas zu scheu – im Vergleich zu den altbekannten Waschriesen.

  • Credit: Almawin

    Das Alma Win Sport + Outdoor Funktions-Waschmittel gibt es – zumindest in Österreich – in den Bio Markt Shops. Für Zuhause gibt es die 750ml Packungsgröße und für Reisen die 125ml Reiseflasche. Mithilfe des Schraubverschlusses lässt sich die entsprechende Dosis messen. Also auch keine große Hexerei. Laut Produktinformation ist es für sämtliche synthetische Sport- und Funktionstextilien, Fleece Material und auch Funktionsmembranen geeignet. Zusätzlich verspricht der Hersteller hartnäckige Gerüche – wie eben Schweiß- und Körpergeruch – bereits bei 40° wegzuwaschen. Dabei hilft wohl auch der starke Lavendelgeruch, wenn man die Nase in die Flasche hineinsteckt. Erfreulicherweise richt es nicht künstlich, sondern angenehm natürlich.

Soweit mein erster Bericht von meinen beiden Test“opfern“. Detaillierte Berichte über meine Wascherfolge folgen…

Bis dahin: viel Spaß beim Dreckmachen 🙂 Die Waschmaschine freut sich riiiiesig!

One thought on “Sportwaschmittel im Test (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.