USA Marathon Team 2012

The American Way to London 2012
The American Way to London 2012

Was für ein Rennen! Heute ging es bei den US Olympic Marathon Trials in Houston/Texas um die jeweils drei heiß begehrten Olympiastartplätze im Marathonrennen von London 2012. Denn während die meisten europäischen MarathonläuferInnen die jeweiligen Landeslimits in einer vorgegebenen Frist erlaufen müssen, heißt es in den USA – one day, one race. And the 3 fasterst runners will get the ticket! Egal, wie im Vorfeld die bereits erlaufenen Bestzeiten oder Saisonzeiten lauteten, wie viele Olympia oder WM Medaillen man hat, es zählt nur das Ergebnis des Ausscheidungsrennen… der berühmt berüchtigten Trials!

Die Anspannung und Nervosität – nicht nur der Athleten – machte sich schon in den vergangenen zwei Wochen in den US-Sportmedien breit… es ist eben nicht irgendein Rennen… da stecken jede Menge Emotionen drinnen… Ein schlechter Tag, eine kleine Unstimmigkeit und schon sitzt der Top-Favorit zu Hause vor dem TV Gerät. Und das heutige Rennen hielt auch das, was es versprochen hat… viel Spannung, Emotionen – mit strahlenden Siegern und tief enttäuschten „Verlierern“

Credit: Chevron Houston Marathon

DAS DAMENRENNEN

Nach langer Durststrecke stellen die US-Damen wieder ein hoffnungsvolles Team: Denn gleich sieben Damen reisten mit Zeiten (aus den vergangenen 3 Jahren) unter 2:30 nach Texas. Die großen Favoritinnen: Desiree Davila (2. in Boston 2011, 2:22:38), Kara Goucher (5. in Boston 2011 und schnellstes US-Marathondebüt in NYC 2009, 2:24:52), Shalane Flanagan (2. in NYC 2010 und Olympia Bronze 2008, 2:28:40) und Amy Hastings (2. LA Marathon 2011, 2:27:03). Und alle vier sind als extreme Kämpferinnen bekannt… So liefen sie, alle vier, Schulter an Schulter. Vier starke Läuferinnen, doch nur drei dürfen mit… Bei Meile 20 war es schlussendlich Hastings, die das hohe Tempo nicht mehr halten konnte. Ein erbitterter 3Kampf, dann, ab Meile 23 ein Duell zwischen Flanagan und Davila bis zu Meile 25. Doch dann machte Flanagan klare Sache, zog ihrer Konkurrentin davon und siegte in 2:25:28. Auf der letzten Meile holte sie auf die Zweiten, Desi Davila, noch 17 Sekunden heraus. Als Dritte löste Kara Goucher mit 2:26:06 ebenfalls das Olympiaticket. Am Rande sei erwähnt, dass die Bronzemedaillengewinnerin der Spiele 2004, Deena Kastor ebenfalls am Start war und ihre Chance für eine nochmalige Teilnahme an Spielen wahren wollte. Immerhin hält sie mit 2:19 den US-Rekord. Um etwas mehr als 3 Minuten lief sie an London vorbei… trotzdem: eine großartige Leistung, immerhin kehrte sie mit diesem Rennen aus der Marathonkarenz zurück. Sie wurde 2011 Mutter.

DAS HERRENRENNEN

Credit: Chevron Houston Marathon

Nicht so spektakulär, aber trotzdem spannend verlief das Herrenrennen. Hier setzten sich ebenfalls die Favoriten durch, doch in umgekehrter Reihenfolge: Ryan Hall, mit einer Bestzeit von 2:04, und klarer Favorit erlief sich Rang zwei (2:09:30), die Siegerlorbeeren holte sich Meb Keflezighi, Silbermedaillengewinner in Athen und NYC Sieger 2010. In 2:09:08 holte er sich nicht nur sein Olympiaticket, sondern lief auch persönliche Bestzeit! Meb schienen es wirklich alle zu gönnen, denn in den letzten Jahren war er durch ein extremes Wellental gegangen. (mehr zu erlesen in seinem Buch „Run to overcome“) Überraschender Dritter: Abdi Abdirahman in 2:09:47. Auf der Reservebank sitzt nun Dathan Ritzenhein, der mit einem grandiosen Finish zwar bis zu acht Sekunden an Abdi herankam… ABER – Regel ist Regel. Und so ließ er nach dem Zieleinlauf seinen Emotionen freien Lauf.

WEITERE RENNINFOS ZUM NACHLESEN, NACHSEHEN, NACHHÖREN…

Wenn du dich in den detaillierten Rennverlauf reinlesen möchtest… einfach hier klicken! Auf runnersworld.com gab es eine super live-stream 🙂

Noch mehr Infos und Hintergrundstories findest du ebenfalls auf runnersworld oder auf flotrack, wo es sich bald auch viele Videos, Interviews & Co. geben wird. Und natürlich auf der offiziellen Rennhomepage gibt es viele News und Hintergrundinfos!

Es war wieder ein toller und spannender Start in ein neues Marathonjahr… und eine perfekte Aufwärmrunde auf viele viele spannende Rennen 2012! Was uns da alles erwartet, kannst du in meinem Beitrag RUNNING Highlights 2012 nachlesen 🙂

2 comments on “USA Marathon Team 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.