Motivationstipps von erfolgreichen Sportlern

Wertvolle Tipps fürs Leben

Diese Woche hatte ich das großartige Vergnügen einen Diskussionsabend im Businessfrauen Center Kärnten in Klagenfurt zu moderieren. „Top motiviert ans Ziel: lernen von erfolgreichen Sportlern für den persönlichen Erfolg“ lautete das Thema. Und ich durfte dazu die erfolgreichste Rudererin Kärntens, derzeit auch Österreichs Michaela Taupe-Traer und IRONMAN-Austria Mitgründer sowie mehrfacher österreichischer Staatsmeister im Schwimmen Stefan Petschnig befragen. Ein spannender und interessanter Abend, der nicht nur tieferen Einblick in eine Profisportler Leben gab. Die beiden gaben den Zuhörern tolle Tipps und Empfehlungen für den beruflichen Alltag, als auch für das Sportlerdasein – gleich ob Einsteiger oder ambitionierter Sportler – mit auf dem Weg.

Folgende Punkte möchte ich euch auf diesem Wege weitergeben:

BRENNEN

„Um ganz nach oben zu kommen – gleich ob im Job oder im Sport – muss man für die Sache brennen!“ waren sich beide einig. Nur so bleibt langfristig die Motivation erhalten und man ist fortlaufend bereit an seine Grenzen zu gehen. „Rudern machte mir schon als Kind großen Spaß, wobei ich damals noch lange nicht an Siege und Medaillen dachte – ich genoss es einfach nur. Der Rest kam dann von ganz alleine,“ erzählte Michaela.

ZIELE

Nur wer Ziele hat, strebt in die richtige Richtung. „Und darüber sollte eine Vision stehen,“ meinte Stefan Petschnig. „Als wir mit dem Ironman Austria – bzw. damals Trimania – begannen, hatten wir die Vision das größte Sommersport Event Österreichs zu werden. Und mit dem Formel 1 Rennen in Spielberg hatten wir einen gewaltigen Mitspieler. Heute, 15 Jahre später, sind wir da, wo wir hin wollten.“

VISUALISIEREN 

„Kate Allen stellte sich immer zu vor, wie sie das Siegerpodest bestieg, die Goldmedaille umgehängt bekam und anschließend die österreichische Nationalhymne ertönte. Mit der ständigen Visualisierung legte sie den Grundstein für ihren Olympiasieg,“ erzählte Stefan. Und Michaela konnte diese Vorgangsweise nur bestätigen: „Bei jedem Training stelle ich mir vor als Erste über die Ziellinie zu fahren!“ Alleine die bildliche Vorstellung kann Berge versetzen!

Mit 100% bis ins Ziel; Credit: John Gichigi/Getty Images Europe

SELBSTBEWUSSTSEIN

Seine Träume und Ziele gegenüber jedem und allem verteidigen und 100% dazu stehen – lautet die Empfehlung der beiden. „Hätten wir aufgrund der zahlreichen Klagen im ersten Veranstaltungsjahr nicht an unseren Erfolg geglaubt, hätten wir gleich wieder einpacken können,“ schilderte Petschnig. Weht der Wind auch noch so rau, wer an sich glaubt, dem wird er nicht aus der Bahn werfen und er wird schlussendlich Erfolg haben.

NIEDERLAGEN

Verlieren ist bitter, doch jede Niederlage hat auch etwas Gutes. „Nach meiner verpatzten Saison folgte schlussendlich eine Top-Saison, in der ich eine EM-Medaille gewinnen konnte,“ erzählte Michaela und meinte weiter: „so bitter sie sind, sie spornen mich an, noch härter an mir zu arbeiten!“ Auch Stefan hat harte Zeiten hinter sich und kam immer wieder gestärkt daraus hervor: „Nach dem tragischen tödlichen Unfall beim Ironman  Nizza waren wir alle sehr betroffen und befürchteten ein Ende der Veranstaltung. Doch wir arbeiteten hart und sachlich, gingen ehrlich und offen mit der Situation um. Daraus haben wir viel gelernt und konnten unsere IRONMAN Veranstaltungen erfolgreich weiterentwickeln.“

FEHLER

Jeder macht Fehler, doch sie bedeuten nie das Ende. Im Gegenteil: sie sind wunderbare Begleiter – wenn man konstruktiv mit ihnen umgeht.

TEAM

Um eine Veranstaltung wie den IRONMAN Austria realisieren zu können, bedarf es über 2.000 freiwilliger Helfer. Doch wie diese Truppe motivieren? „Sie wertschätzen, sie für die Sache begeistern,“ erklärte Stefan. Doch das ist einfacher gesagt, als getan. Um das begeisternde Feuer für die Sache weiterzutragen, setzt er Experten als Teamleader ein. Z.B. die Wasserrettung rund um den Schwimmabschnitt, Radvereine entlang der Radstrecke usw. Sie kennen sich aus, wissen wie sie es als Aktive am liebsten hätten. Eine Begeisterung, die sie an die IRONMAN Teilnehmer weitergeben. Auch Michaela weiß, dass nur ein stimmiges Team zum Erfolg führt, dass jedes Rädchen perfekt ineinander greifen muss.

BEWEGUNG IN JEDER LEBENSLANGE

Auch heute noch ein starker Schwimmer: Stefan Petschnig

„Wer rastet, der rostet,“ besagt ein altes Sprichwort. Nur wer sich bewegt und Körper UND Geist in Bewegung hält, kann Top-Leistungen bringen. Vor allem im Beruf ist man immer wieder verführt die körperliche Fitness hinten an zu stellen. „Im letzten Jahr war ich mit meinem Training sehr nachlässig und ich muß gestehen, ich habe mich wirklich nicht wohl gefühlt. Erst jetzt, wo ich mir wieder bewußt Zeit nehme, geht es mir wesentlich besser. Und das wirkt sich in sämtlichen Bereichen positiv aus,“ gestand Stefan. Im Gegenzug meinte Michaela dazu: „Gerade als Profisportler ist man verführt nur an das körperliche Training zu denken. Mich gleichzeitig auch geistig zu fordern, war für mich eine ganz wichtige Erfahrung. Ich habe neben dem Training zwei Studien abgeschlossen und es hat meine Leistungsfähigkeit absolut nicht geschadet – im Gegenteil!“

In diesem Sinne… keep on going! AND ENJOY!

6 comments on “Motivationstipps von erfolgreichen Sportlern

  1. Schöne Empfehlungen für die Motivation.

    Wer aber wirklich etwas dabei erreichen möchte, hat im Normalfall keine Probleme mit der Motivation. Da fehlt dann nur der Blick für das „perfekte“ Training.

    1. Tja, das perfekte Training… Das wäre dann eine andere Geschichte 🙂 was aber fix ist, der der wirklich für seine Leidenschaft wird sich mit einem perfekt harten Training klar kommen!

      Wünsch dir ein schönes (Trainings)Wochenende… Hoffentlich auch mit so viel Sonne wie bei uns im Süden 🙂
      Liebe Grüße
      Running Zuschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.